Vom Herbst 2018 bis Herbst 2019 haben 145 Personen total rund 6‘500 Stunden freiwillig für die Kirchgemeinde gearbeitet. Das sind 775 Arbeitstage oder 155 Arbeitswochen und entspricht der Arbeitsleistung von rund 3.5 Vollzeitstellen!

Nachdem die letzte Erhebung schon einige Jahre zurücklag, beschloss die Kirchenpflege, 2019 die geleistete Freiwilligenarbeit zu erheben. Niemand schätzt Papierkram – schon gar nicht, wenn man sich freiwillig engagiert. Bei der Freiwilligenarbeit kommt hinzu, dass viele kein Aufheben um ihr Engagement machen wollen, da sie es als selbstverständlichen Dienst an der Gemeinschaft ansehen. Und doch ist das regelmässige Sichtbarmachen all der Arbeit, die im Stillen abseits des Scheinwerferlichts geleistet wird, wichtig. Denn die freiwillige und ehrenamtliche Mitarbeit ist essentiell für die reformierte Kirche und lässt Kirche lebendig und vielfältig werden.

Das Gewicht, welches der Freiwilligenarbeit zukommt, zeigt der Vergleich mit den bezahlten Mitarbeitenden der Kirchgemeinde: 26 Personen teilen sich total 8.5 Vollzeitstellen. Ohne die Freiwilligen müssten somit rund 1/3 der heutigen kirchlichen Angebote und Tätigkeiten eingestellt werden.

Freiwillige Arbeit ist primär soziale Arbeit. Das zeigt sich bei der Betrachtung der geleisteten Arbeitsstunden nach Tätigkeitsfeldern ganz deutlich: 3‘400 Stunden werden im Bereich Soziales geleistet, gefolgt vom Bereich Leitung mit 1100 Stunden. Die übrigen Stunden verteilen sich auf die Bereiche Gottesdienste (600 Stunden), Stille (400 Stunden), Kultur (300 Stunden), Bildung (200 Stunden) und Diverses (500 Stunden).

Die Hälfte der Personen, die sich freiwillig für die Kirchgemeinde engagieren, tun dies in Kleinpensen, die im Jahresschnitt bis zu einer halben Stunde pro Woche betragen. 60 Personen stehen durchschnittlich eine bis zwei Stunden pro Woche für die Kirchgemeinde im Einsatz und 12 Personen stellen wöchentlich bis zu 6.5 Stunden ihrer Arbeitszeit zur Verfügung. Die Kirchenpflege dankt herzlich für alle kleinen und grossen Engagements. Markus Jäggi