Die Kirchgemeinde lädt Sie am Mi, 28. Oktober um 19 Uhr zu einem Vortragsabend mit PD Dr. Michael Bangert ins Calvinhaus ein.

Das Corona-Virus ist gefährlich. Für die Gesundheit vieler Menschen, aber auch für die Gemeinschaft untereinander. Auf der einen Seite gibt es sehr viel Solidarität und praktische Hilfe. Auf der anderen Seite wächst auch die Angst vor Infektion. Es ist eine labile Situation in unserer Gesellschaft. Allein deswegen ist eine christliche Haltung, ein spirituelles Fundament gefragt.

Mit der Zeit ist auch die Bereitschaft geschrumpft, den Anweisungen der Behörden Folge zu leisten. Zudem nehmen Verschwörungsphantasien und gezielte Desinformationen zu. Die praktische Vernunft wird völlig missachtet und die einfachsten Regeln missachtet. Nicht wenige Menschen empören sich mit Vehemenz gegen die Einschränkungen, die die Behörden zur Bekämpfung der Pandemie verordnet haben. Sie sehen okkulte Mächte am Werk. Manche proklamieren offen den Widerstand gegen alle staatlichen Reglungen. Und selbst gebildete Menschen verfallen in einen dumpfen Protest und folgen widersinnigen, absonderlichen Vorstellungen. Dabei schrecken diese Gruppen vor Bösartigkeit, Verleumdung und Hinterlist nicht zurück. Oftmals brechen sie wichtige soziale Beziehungen ab, als seien sie in eine Sekte eingetreten.

Die Fragen, die damit verbunden sind, sind nicht neu. In den grossen Krisen der Menschheit hat sich die christliche Spiritualität als ein Anker und ein Orientierungspunkt bewährt. Sie fördert Vertrauen zueinander, zeigt Orientierungspunkte auf und eröffnet einen Raum der Freiheit in Verantwortung. Um die Möglichkeit, sich aus christlicher Spiritualität zu orientieren, wird es an diesem Abend – mit historischen Beispielen und biblischen Anregungen – gehen.

Susanne Gatfield


Fragen – Antworten zum Beitrag