An Pfingsten feiern die christlichen Kirchen das Geschenk des Heiligen Geistes. Wir kennen ihn von der trinitarischen Begrüssungs-Formel in unseren Gottesdiensten: «Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes».

Aber mal ehrlich: unter «Vater» und «Sohn» können wir uns – in der Regel – ja noch etwas vorstellen. Aber unter dem «Heiligen Geist»? Er bleibt seltsam blass, ist er doch keine Person, nicht greifbar, nicht fassbar.

Warum aber feiern wir dann Pfingsten? Wer ist der «Heilige Geist»? Und wozu braucht es ihn? Oder andersherum gefragt: Was würde passieren, wenn es den Heiligen Geist nicht mehr gäbe? Würde uns tatsächlich etwas fehlen?

Im ökumenischen Pfingst-Gottesdienst, am Sonntag, 19. Mai um 10 Uhr in der reformierten Christuskirche, stellen wir uns genau diesen Fragen. Wir feiern miteinander Abendmahl, der Gospelchor beflügelt uns mit seinen Liedern und anschliessend sind wir alle herzlich zum Kirchenkaffee eingeladen. Wir freuen uns auf Ihr Dabeisein.

Pfarrerin Elke Hofheinz, Olivia Forrer, Theologin, Pfarrer Patrick Blickenstorfer